· 

Erster Einsatz des F:X Pro ND 1000 Filters von Rollei

Als Fotograf, der seine Kreativität ausleben möchte, dies aber nur am Wochenende neben Beruf und Familie tun kann, dem bleibt nicht viel Zeit dafür. 

Ich nutze  gerne die Morgenstunden. Gerade im Sommer bin ich dann zum Frühstück wieder zurück bei der Familie. 

Das schränkt natürlich den Bewegungsradius in dem sich die Location befinden kann, erheblich ein.

Umso besser ist es, wenn ich die Fotografie mit anderen Ereignissen verbinden kann.

So auch letztes Wochenende. In meiner Heimat war ein Klassentreffen geplant, eine super Gelegenheit meinen neuen Filter der Firma Rollei auszuprobieren und mal wieder ein paar Bilder auf der Insel Usedom aufzunehmen. 

Jetzt mußten nur noch die Bedingungen einigermaßen gut sein.

 

Bis vor einiger Zeit habe ich für meine Langzeitbelichtungen das  Filtersystem von Benjamin Jaworskyj und Phorex (mit Polfilter) benutzt, inkl. Little Stopper (6 Blendenstufen) und den ND 0,9 Filter (3 Blendenstufen) der Firma Lee. 

Das Handling des Systems und die Farbverschiebungen der Filter haben mich mit der Zeit immer mehr gestört, sodass ich mich entschloss das System zu wechseln.
Letztendlich habe ich mich für das Rollei 100 mm Holder System Mark II samt Polarisations- und den Soft Nano IR GND8 Filter sowie den F:X Pro ND 1000 entschieden.

So war ich sehr gespannt was das Wochenende bringen würde.

 

Nachdem ich am Freitag die Insel erreicht hatte, habe ich mir zunächst darüber Gedanken gemacht, wann und wo ich am besten fotografieren könnte. 

Da das Klassentreffen am Samstag Abend stattfinden sollte, blieb mir nur der Samstag Morgen, denn ein Sonnenaufgang oder Untergang sollte es schon sein. 

Also Handy rausgeholt und auf der App PhotoPills die Richtung des Sonnenaufgangs überprüft. Dieser war für 5:45 Uhr vorhergesagt.

Da ich aber nicht schon um 4:00 Uhr aufstehen wollte, habe ich mich entschieden, zum Strand nach Ahlbeck zufahren und von dort nach Heringsdorf zulaufen.

Gesagt getan: Punkt 5:00 Uhr war ich am Strand. Warum so früh? 

Zum einem liebe ich das Licht kurz bevor die Sonne aufgeht bzw. kurz nachdem die Sonne untergegangen ist, zum anderen habe ich so genug Zeit mir eine gute Komposition für mein Zielfoto zu suchen.

 

Nun aber zu meinen Erfahrungen mit dem ND Filter von Rollei. 

Den Filterhalter und den Polarisationsfilter konnte ich schon an der schwedischen Ostseeküste testen. 

Wenn man darauf achtet, dass sie nicht verkanten, sind die Filter problemlos in die Halterung zu schieben. 

Sie sitzen sehr sicher, es besteht praktisch keine Gefahr, dass die Filter die Lage verändern oder gar aus dem System rutschen.

Der Halter ist sehr einfach an den mitgelieferten Adapterringen zu befestigen. 

Hier liegt auch der Hauptunterschied zu meinem alten System, die Adapterringe mussten für jede Größe einzeln geordert werden. 

Bei Rollei sind die Ringe für die gängigen Objektivdurchmesser  inkl.. 

Zum anderen war das Handling beim Befestigen  immer etwas hackelig. 

Beim System von Rollei ging es mir sehr flüssig von der Hand. Außerdem kann ich die Polarisation verändern, auch wenn der Halter am Objektiv befestigt ist.

 

Nachdem ich eine Kompostion gefunden und die Kamera aufgebaut hatte, ging es an den ersten Test meines neuen 10 Stop ND Filters. Bei Blende 11 und Iso 100 betrug die Belichtungszeit 120 Sekunden.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, das Wasser ist glatt „gebügelt“ und der Himmel hat eine sehr gleichmäßige Zeichnung erhalten.

Ich bin begeistert, nicht nur dass das Glas sehr hochwertig ist, nein der Filter zeigt praktisch keine Farbverschiebungen.

 

Das Wochenende war ein voller Erfolg. Die eineinhalb Stunden am Strand waren für mich Entspannung pur. Der Sonnenaufgang war herrlich. Mit den Fotos die dabei entstanden sind, bin ich sehr zufrieden. Die Investition in den Filter bereue ich absolut nicht 

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Gelegenheit ihn zu benutzen. 

 

Der Tag hat mit dem Klassentreffen einen perfekten Abschluss gefunden.